+49 (0) 89 79367088
info@specialselections.de

Multiple Sklerose und der positive Einfluss von Kokosnussöl URSACHEN DER MULTIPLEN SKLEROSE

  admin   Mrz 31, 2014   Allgemein   0 Comment

cocotree

Mögliche Ursachen der Multiplen Sklerose, kurz MS, sind direkt mit Mangelerscheinungen verbunden, die durch Kokosnussöl behoben werden können. Deshalb gilt Kokosnussöl als „eines der besten Lebensmittel“, die in der Behandlung und Prävention von MS konsumiert werden sollten.  Während die genaue Ursache der Multiplen Sklerose unbekannt bleibt, ist eine Theorie seit vielen Jahren weithin unwidersprochen: „MS wird durch eine virale Infektion und unzureichende Sonneneinstrahlung aktiviert.“ Virale Infektion Im Jahre 2000 fanden deutsche Forscher heraus, dass eine Verbindung zwischen dem Epstein-Barr Virus (EBV) und der Krankheitsaktivität bei MS-Patienten im Laufe der Jahre bestehen könnte.  Die Studie untersuchte 108 MS-Patienten auf das Vorkommen von Antikörpern gegen EBV, Herpes Simplex Virus (HSV) und Cytomegalovirus (CMV). Alle der getesteten Patienten waren positiv auf Antikörper gegen EBV.  Und aus den 19 Patienten, die über ein Jahr hinweg monatlich kontrolliert wurden, wurde eine sich verschlechternde virale Reaktivierung bei mehr als 72 Prozent beobachtet.  Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass EBV ein „Aktivator“ der Grunderkrankung an MS sein könnte.

Vitamin D-Mangel

Eine Studie im Jahr 2011 hat gezeigt, dass (zu) niedrige Dosen von Sonnenlicht in Verbindung mit infektiöser Mononukleose (Pfeiffersches Drüsenfieber) das Risiko der Entwicklung von MS erhöhen könnte.  Die Forscher folgerten, dass die Wirkung von Sonnenlicht auf die Bildung von Vitamin D der wahrscheinlichste Einflussfaktor auf die Verbindung mit MS ist.  In der Tat wurde bereits im Jahre 1922 beobachtet, dass für Menschen, je weiter entfernt vom Äquator sie leben, das Risiko steigt, an einer Autoimmunerkrankung zu erkranken.  Diesen fundierten Ursachen der Multiplen Sklerose kann durch die Verwendung des Kokosnussöls entgegengewirkt werden.

Kokosnussöl ist Anti-Viral und Pro-Vitamin D

Kokosnussöl tötet EBV ab, das Virus, das infektiöse Mononukleose oder Drüsenfieber verursacht. Andere Viren wie das Coronavirus, Herpes Simplex Viren (HSV 1&2) und Masern-Viren werden durch die, im Kokosnussöl enthaltenen, mittelkettigen fettige Säuren (MCFA) bzw. mittelkettige Triglyceride ebenfalls abgetötet. Die Arten an Fetten, die Sie essen, beeinflussen die Reaktion Ihres Körpers auf Sonnenstrahlen. Anders als ungesättigte Fette wie Sojaöl (mehrfach ungesättigt) und Olivenöl (einfach ungesättigt) verringert gesättigtes Kokosöl nicht die Bindung von Vitamin D an Vitamin D-bindende Proteine. Zudem blockiert das MCFA-reiche Kokosnussöl nicht die ultravioletten Strahlen, die für die Vitamin-D-Aufnahme und Verwertung nötig sind. Es gibt eine große Anzahl an Studien, die mangelndes Sonnenlicht als Risikofaktor für Multiple Sklerose bestätigen.  Zudem waren die positiven Effekte von Kokosnussöl auf Virusinfektionen schon immer ein überzeugendes Argument.
Kokosnussöl tötet einige der Viren ab, die eine wichtige Rolle in der Entwicklung von MS spielen, insbesondere EBV und erlaubt es Ihnen, den größten Nutzen aus der Sonne zu ziehen.

Verhinderung von Autoimmunkrankheiten durch Kokosnussöl

Morbus Crohn, Lupus, Multiple Sklerose, Probleme mit der Schilddrüse und Allergien können allesamt unter dem Begriff der Autoimmunerkrankungen zusammengefasst werden. Kokosnussöl kann helfen,  diese Krankheiten zu bekämpfen. Ein gesunder Körper hat ein starkes Immunsystem, das den Körper vor Angriffen durch schädliche Mikroorganismen beschützt.  Wenn das Immunsystem eines Menschen unter einer Autoimmunerkrankung leidet, richtet das Immunsystem seine Abwehrkräfte gegen den eigenen Körper, anstatt diesen Körper zu beschützen.  Diese abnorme Reaktion zerstört das körpereigene Bindegewebe, das verantwortlich für die Bindung zwischen Körpergewebe und Organen ist.  Dies kann zu Schäden in vielen Teilen des Körpers wie Nerven, Muskeln, Drüsen und des Verdauungssystems führen.  Viele Frauen entwickeln diese Krankheiten vor allem während ihrer gebärfähigen Jahre, jedoch kann es auch erblich bedingte Ursachen haben.

Arten von Autoimmunerkrankungen

Im Folgenden sind nur einige wenige Autoimmune Krankheiten und ihre Symptome aufgelistet. Einige Menschen, die an einer Krankheit erkrankt sind, können auch keine Symptome zeigen.

Schilddrüsenunterfunktion: Anzeichen, dass sie an der Krankheit leiden könnten, sind Müdigkeit, Depressionen, Muskelkrämpfe, Verstopfung, Übergewicht und Kälteempfindlichkeit.

Die Basedow-Krankheit: Wenn es für Sie schwierig ist nachts einzuschlafen, Sie sehr leicht reizbar sind und Sie, obwohl Sie keine Diät einhalten, an Gewicht verlieren, kann dies an einer Schilddrüsenüberfunktion liegen.  Weitere Symptome sind Hitzeempfindlichkeit, Muskelschwäche, hervorquellende Augen und zittrige Hände.

Lupus: Diese Krankheit verursacht Schäden an Organsystemen, Haut, Gelenken und inneren Organen.  Symptomatisch sind Ausschläge, insbesondere an Nase und Backen, geschwollene Gelenke und eine hohe Sonnenempfindlichkeit.

Multiple Sklerose: Wenn Sie sich schwach fühlen und Probleme haben, das Gleichgewicht zu halten, könnte das mit Multipler Sklerose verbunden sein.  Zittern, Lähmungen, Sprachstörungen und Taubheit und Kribbeln in Händen und Füßen sind nur einige der möglichen Symptome.

vcossBehandlung: Das Immunsystem stark und gesund zu erhalten, ist der erste Schritt durch den eine autoimmune Krankheit geheilt werden kann.  Essen sie nährstoffreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse.  Fügen sie Milch und Joghurt und andere Lebensmittel, die reich an Kalzium sind, Ihrer Diät hinzu.  Bewegen Sie sich genug, probieren Sie es mit Yoga oder Thai Chi und achten Sie darauf 8 Stunden pro Tag zu schlafen.  Ein erholter Körper ist weniger empfänglich für Krankheiten.
Die regelmäßige Einnahme von 3-4 Esslöffeln Kokosnussöl stärkt das Immunsystem.  Nehmen Sie Kokosnüsse in Ihre Diät auf und verwenden Sie das Öl zum Kochen.

phone

Comments are closed.

  • Special Selections

  • Shopbetreiber

    Special Selections GmbH

    Heilmannstrasse 7
    82049 Pullach, DE
    Tel: +49 89 79367088
    Fax: +49 89 79367089
    Email: info@specialselections.de
    Sie erreichen uns Montag-Freitag 8.00-17.00 Uhr